Niemals Vergessen - ein Hörmahnmal
Eine Sendereihe der Radiofabrik Salzburg
ÜBER DIE SENDEREIHE

Bild zur Sendereihe
Eine Sendereihe der Radiofabrik Salzburg im Gedenken an die 300 Salzburger Roma und Sinti, die von Nationalsozialist_innen interniert, deportiert und ermordet wurden.

Mehr Informationen unter
http://www.hoermahnmal.eu

EIN HÖRMAHNMAL
Etwa 300 Roma und Sinti fielen in Salzburg dem Rassenwahn der Nationalsozialisten zum Opfer, über Jahre inhaftiert im Sammellager Maxglan, 1943 deportiert und in Konzentrations­lagern ermordet.

Im Gedenken an diese Opfer realisiert die Radiofabrik mit Zoltan Pap ein Hörmahnmal: Skulptur und Radiofeature verschmelzen zum Hörmahnmal und machen Erinnerungskultur im öffentlichen Raum seh- und hörbar.

So wie die Assoziation eines Fuhrwerkes den Bewegungswillen der fahrenden Völker repräsentiert, wird sich auch das Hörmahnmal durch Salzburg bewegen. Ab 9. Juni 2009 ist das Hörmahnmal im Rahmen des Videodrom-Filmfestivals (Studio West) am Gelände der ARGEkultur zu Gast.

Der Klang ist nur bei Annäherung hörbar. Bewegt man sich um die Skulptur herum, folgt der Klang. Nähern sich mehrere Menschen gleichzeitig, werden mehrere Lautsprecher aktiviert. Die Lautstärke kann an die örtlichen Begebenheiten angepasst werden, wird dadurch nicht als störend empfunden und ist bis zu einer Entfernung von ca. 2 m hörbar.
mahnmal_blue_web4
In Salzburg wurden ab dem Jahre 1939 durchziehende „Zigeuner“ auf einem schon bestehenden Sammelplatz zusammengefasst und durften sich nur noch mit behördlicher Erlaubnis entfernen. 1940 wurden diese Roma und Sinti in die Ställe der Rennbahn in Salzburg-Aigen einquartiert. Gleichzeitig mussten sie an der Errichtung eines größeren und besser eingezäunten Lagers in Leopoldskron-Moos arbeiten.

Das Lager in Salzburg wurde KZ-ähnlich geführt, ca. 300 Eingesperrte wurden zur Zwangsarbeit gezwungen. Ende März/Anfang April 1943 erfolgte die Räumung des Lagers, der Großteil der Insassen wurde nach Auschwitz-Birkenau transportiert. Ein kleinerer Teil kam in das Sammellager Lackenbach, einer Durchgangsstation der nationalsozialistischen Vernichtungs-Maschinerie.

Die Namen von 230 der vom Lager Maxglan aus deportieren Roma und Sinti konnte der Salzburger Historiker Gert Kerschbaumer Namen, wie den der kleinen Juliana Krems, ermitteln.
Denn tausende Ermordete sind eine abstrakte, kaum begreifbare Zahl. Die dreijährige Juliana Krems ist ein konkreter Mensch. Ihr Unglück war es, ein „Zigeunerkind“ gewesen zu sein. Geboren am 26. April 1940 im so genannten „Zigeunerlager“ in Salzburg-Maxglan, deportiert und ermordet im Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau am 3. September 1943.
An Menschen wie die kleine Juliana Krems soll nun mit dem Projekt „Niemals Vergessen - Ein Hörmahnmal“ erinnert werden.

Sprache: Sprache unbekannt

VORIGER SENDUNGSTERMIN
Dienstag 28.07.2009 20:00 - 21:00
Sinti und Roma im Nationalsozialismus. Eine Spurensuche in Halle/S., Magdeburg und Nordhausen.
Feedback / Kontaktformular

Name:
Email: *
Nachricht: *
Captcha: *
CAPTCHA
Reload the CAPTCHA code
SENDETERMINE

(noch) keine kommenden Termine bekannt


Alle Sendetermine

AUSBILDUNG